Versorgung

Jahrgang: alle
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Neues Alle
31.07.2018 KBV: Die bundesweite Notfallnummer 116117 - Die bundesweite Rufnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdientes ist Dreh- und Angelpunkt für alle ambulanten Notfallangebote der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin bestehend aus einer Leitstelle inklusive telefonischer Beratung, einem fahrenden Dienst, sowie Notdienstpraxen und Kooperationskrankenhäusern.
Dieses Versorgungsnetz soll in den nächsten Monaten noch weiter ausgebaut werden, so die KV. Dadurch soll die Verbesserung der Notfallversorgung in der Stadt entscheidend mitgestaltet werden. (Nachrichten)
24.07.2018 BPtK: Vier Monate Wartezeit auf ambulante Psychotherapie - PatientInnen in Deutschland warten im Durchschnitt vier Monate auf den Beginn einer ambulanten Psychotherapie. Das geht aus dem diesjährigen Gutachtens des Sachverständigenrats zur Entwicklung im Gesundheitswesen hervor.
Bei einer stationären Behandlung in einem psychiatrischen oder psychosomatischen Krankenhaus, wenn kein Notfall vorliegt, sind in der Regel ein bis zwei Monate Wartezeit von Nöten. (Nachrichten)
10.07.2018 KBV: Kassen stellen ab 2019 mehr Geld für Sozialpsychiatrie bereit - KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf die sogenannte Sozialpsychiatrie-Pauschale geeinigt. Diese wird ab 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro, also 14,1 Prozent, je Behandlungsfall angehoben. Somit wird die teamübergreifende sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern und Jugendlichen künftig besser vergütet. (Nachrichten)
31.05.2018 PatientInnen gesucht: Studie zur Evaluation der neuen Psychotherapie-Richtlinie - Wir bitten um Unterstützung! - Die BPtK, die LPTKs und das Institut für Medizinische Psychologie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben im Nov. 2017 eine Onlinebefragung der Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, die an der vertragspsychotherapeutischen Versorgung teilnehmen, durchgeführt, um die Auswirkungen der seit April 2017 geltenden Reform zu untersuchen. Ziel ist es, frühzeitig belastbare Informationen zu den Änderungen im Zusammenhang mit der Reform zu erhalten und ggf. Hinweise auf erforderliche Anpassungen zu gewinnen. Nun sollen PatientInnen, bzw. bei Kindern deren Bezugspersonen, die im Zeitraum Mai/Juni 2018 eine psychotherapeutische Sprechstunde in Anspruch nehmen/genommen haben zu ihren Erfahrungen in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung befragt werden. Dafür sind wir als Kammern auf die Mithilfe unserer niedergelassenen KollegInnen, die auch Mitglied der Psychotherapeutenkammer Berlin sind, angewiesen! Bitte unterstützen Sie uns! (Nachrichten)
25.05.2018 Liste ermächtigter PsychotherapeutInnen zur Behandlung traumatisierter Geflüchteter - Liebe Mitglieder, anbei stellen wir Ihnen eine aktualisierte Liste ermächtigter PsychotherapeutInnen zur Behandlung von traumatisierten Geflüchteten zur Verfügung, die Sie - neben weiteren interessanten Informationen zu dieser Thematik - auch in unserem Themenordner "Migration und Flüchtlingsversorgung" finden. (Nachrichten)
25.04.2018 Missbrauchs­beauftragter fordert zusätzliche Kassenarztsitze für Traumatherapeuten - Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, erinnert daran, dass die Bundes­ärzte­kammer, die Bundes­psycho­therapeuten­kammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Spitzenverband Deutscher Krankenhaus­versicherungen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung bereits 2012 anlässlich eines soge­nannten Gesundheits-Hearings des UBSKM beschlossen hatten, das Informations­angebot und die Zusammenarbeit in der Versorgung von Betroffenen sexuellen Missbrauchs zu verbessern ... Stattdessen verlängerten sich die generell langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz für von sexuellem Missbrauch Betroffene oft auf mehrere Jahre. (Nachrichten)
16.03.2018 Verlängerung! Bundesweite Studie zur Situation der Psychotherapie im Rahmen der Kostenerstattung nach §13.3 SGB V - Bitte um Beteiligung! - Diese bundesweite Befragung wendet sich an alle approbierten PsychotherapeutInnen, die in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung von Erwachsenen und/ oder Kindern und Jugendlichen arbeiten und ihre Psychotherapien (auch) im Rahmen der Kostenerstattung nach §13.3 SGB V durchführen. Ziel ist es, den aktuellen Stand zu dokumentieren bzw. mit der Situation vor der Einführung der neuen Psychotherapierichtlinie zu vergleichen, um daraus ggf. gesundheitspolitische Forderungen ableiten zu können. Bitte unterstützen Sie dieses Vorhaben! Sie haben bis zum 31.03.2018 noch dazu Gelegenheit. (Nachrichten)
06.02.2018 Verbesserung der kinder- und jugendärztlichen Grundversorgung in Berlin - Krankenkassen und KV beschließen eine Verbesserung der kinder- und jugendärztlichen Grundversorgung sowie eine Stärkung der ambulanten Notfallversorgung in Berlin: Für 2018 werden die Krankenkassen der KV Berlin Gelder für bis zu zehn zusätzliche Zulassungen für Kinder- und Jugendärzte sowie Kinder- und Jugendpsychiater - sowie zusätzliche Mittel für Maßnahmen zur Stärkung der ambulanten Notfallversorgung - zur Verfügung stellen. Die Honorarverhandlungen konnten somit erfolgreich abgeschlossen werden. (Nachrichten)
29.01.2018 BPtK fordert Einrichtung einer Enquête-Kommission für die sektorenübergreifende Versorgung psychisch kranker Menschen - Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert den Bundestag auf, zur Versorgung von schwer und chronisch psychisch kranken Menschen eine Enquête-Kommission einzuberufen, d.h. eine überfraktionelle Arbeitsgruppe, die langfristige Fragestellungen hinsichtlich juristischer, ökonomischer, sozialer und ethischer Aspekte lösen soll. (Nachrichten)
29.01.2018 BPtK fordert gleiche Chance auf Behandlung in Stadt und Land - Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert die neue Bundesregierung auf die Versorgung psychisch kranker Menschen auf dem Land zu verbessern. Um eine vergleichbare Versorgung psychisch kranker Menschen auf dem Land und in der Stadt zu garantieren sind bis zu 4.000 neue Niederlassungen in ländlichen Bereichen notwendig. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte bereits bis Ende 2016 den gesetzlichen Auftrag die ambulante psychotherapeutische Versorgung zu verbessern. Bis jetzt wurde dieser Auftrag nicht umgesetzt. (Nachrichten)
09.01.2018 BPtK: Zwei Drittel aller Personen mit depressiven Beschwerden erhalten nicht die erforderliche Hilfe. - Eine aktuelle Studie des Robert Koch-Instituts zur Inanspruchnahme psychotherapeutischer und psychiatrischer Leistungen der erwachsenen Bevölkerung hat ergeben, dass die Versorgungslage von Menschen mit depressiven Beschwerden immer noch große Lücken aufweist. Die PatientInnen wenden sich meist nur bei akuten Beschwerden an PsychotherapeutInnen und PsychiaterInnen. In Regionen mit vielen PsychotherapeutInnen je EinwohnerInnen suchen Menschen mit akuten depressiven Beschwerden um 15% häufiger professionelle Hilfe aus als in Regionen mit wenigen Psychotherapeutinnen je EinwohnerInnen. (Nachrichten)
10.12.2017 Bitte um Beteiligung an der Online Befragung zur Reform der Psychotherapie-Richtlinie - Vom 6. November bis 10. Dezember 2017 (verlängert) führen die Bundespsychotherapeutenkammer und alle Landespsychotherapeutenkammern eine Onlinebefragung zur Reform der Psychotherapie-Richtlinie durch. Das Ziel ist, Umsetzungsprobleme und resultierende Versorgungsdefizite frühzeitig zu identifizieren, um fundierte Hinweise auf den möglichen Nachsteuerungsbedarf zu erhalten und so Vorschläge für eine weitere Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung machen zu können. Um auf Berliner Landesebene, auch im Hinblick auf die Bedarfsplanung, ein möglichst differenziertes Bild der Lage in den verschiedenen Bezirken zu erhalten, bitten wir Sie, sich möglichst zahlreich zu beteiligen! (Nachrichten)
20.11.2017 BPtK: Neue Praxis-Info ,,Soziotherapie'' - Liebe Mitglieder, wir möchten Sie auf die neue Praxis-Info der BPtK hinweisen, die sich mit den Zielen, Inhalten und dem Ablauf der Verordnung von Soziotherapie beschäftigt. Des weiteren werden anhand von Praxisbeispielen die Wechselwirkungen zwischen Soziotherapie und Psychotherapie erklärt, sowie Möglichkeiten der verbesserten Versorgung durch enge Zusammenarbeit beider aufgezeigt. (Nachrichten)
13.07.2017 Jugendberufsagenturen in Berlin - Als Nachtrag zu unserem Forum zur psychotherapeutischen Sprechstunde (Kinder und Jugendliche) vom 03.07. - und in Ergänzung zu den von der PTK Berlin erstellten Listen zum psychosozialen Versorgungsangebot der Stadt - wollen wir Ihnen hiermit zwei Kontakte zu Jugendberufsagenturen vermitteln. (Nachrichten)
05.07.2017 BPtK-News: Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern. Bundestag fordert interdisziplinäre Arbeitsgruppe - Der Bundestag will mit einer interdisziplinären Arbeitsgruppe Vorschläge zur Verbesserung der Situation von Kindern aus Familien, in denen mindestens ein Elternteil psychisch krank ist, schaffen. Zur Verbesserung der Versorgung soll die Bundesregierung außerdem Aufklärungsmaßnahmen sowie Aus- und Weiterbildungen für die jeweiligen Berufsgruppen starten. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass diese zur notwendigen Kooperation fähig und bereit sind. Neben Erziehern und Lehrern werden Psychotherapeuten und Ärzte als Zielgruppen genannt. (Nachrichten)
28.06.2017 EuropaNews der BPtK 1/2017 - Liebe MitgliederInnen, wir möchten Sie auf die kürzlich erschienenen EuropaNews der Bundespsychotherapuetenkammer aufmerksam machen! Die Ausgabe 1/2017 liefert wieder viele spannende Beiträge, bspw. ein Interview mit Dr. Isabel de la Mata (Mitarbeiterin der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission). Sie äußert sich zur aktuellen Versorgungslage von Flüchtlingen, der Arbeit der Europäischen Kommission zu diesem Thema, sowie der Rolle von PsychotherapeutInnen bei der Flüchtlingsversorgung. (Nachrichten)
02.06.2017 Internationaler Round-Table der BPtk am 23. März 2017 in Berlin - Am 23. März kamen Experten aus 9 verschiedenen europäischen Ländern, sowie eine Vertreterin der Europäischen Kommission zu einem Round-Table-Gespräch der Bundespsychotherapeutenkammer zusammen, um über die Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge in den einzelnen EU-Ländern zu sprechen. (Nachrichten)
18.05.2017 Aktualisierte Listen der PTK Berlin zum Psychosozialen Versorgungsangebot in Berlin - Im Rahmen der seit 1.4.2017 geltenden neuen Psychotherapie-Richtlinie haben PP und KJP mit halbem oder ganzem Versorgungsauftrag die Verpflichtung, in ihrem Leistungsspektrum Psychotherapeutische Sprechstunden vorzuhalten. (Nachrichten)
18.04.2017 Listen der PTK Berlin zum Psychosozialen Versorgungsangebot in Berlin - im Rahmen der seit 1.4.2017 geltenden neuen Psychotherapie-Richtlinie haben PP und KJP mit halbem oder ganzem Versorgungsauftrag die Verpflichtung in ihrem Leistungsspektrum Psychotherapeutische Sprechstunden vorzuhalten. Am Ende der Sprechstunde erhält jeder Patient eine Individuelle Patienteninformation zu ambulanten Psychotherapeutischen Sprechstunde PTV 11. (Nachrichten)
22.12.2016 Europa-News - Aktivitäten zur psychischen Gesundheit von Geflüchteten, Entwicklungen in der psychotherapeutischen Versorgung anderer Mitgliedsländer, europäische Regelungen im Bereich E- und M-Health und ein Blick nach den USA sowie die Aussichten für das US-Gesundheitssystem nach der Wahl von Donald Trump, das sind die Schwerpunkte der aktuellen EuropaNews der Bundespsychotherapeutenkammer... Lesenswert! (Nachrichten)
08.12.2016 Sprechstunde ist als fester Bestandteil psychotherapeutischer Versorgung von Psychotherapeuten anzubieten - Die Umsetzung der Auflage des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ist erfolgt: Ab dem 1. April 2017 ist von Psychotherapeuten grundsätzlich eine Sprechstunde anzubieten. Psychotherapeuten mit einem ganzen Praxissitz haben zukünftig Sprechstundentermine von in der Regel mindestens 100 Minuten pro Woche anzubieten. Bei Psychotherapeuten mit einem halben Praxissitz sind es mindestens 50 Minuten. Diese Verpflichtung gilt für alle PT und KJP sowie Fachärzte, die über eine Abrechnungsgenehmigung für eine Richtlinienpsychotherapie verfügen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen können jedoch mehr oder weniger Sprechstundenzeiten vorschreiben... Festgelegt wurde auch der Umfang, in dem psychotherapeutische Praxen telefonisch erreichbar sein müssen. Weitere Informationen hierzu, den Beschluss des G-BA zur Änderung der Psychotherapie-Richtlinie vom 24. November 2016 sowie die Vorabfassung der PT-Richtlinie finden Sie hier. (Nachrichten)
30.11.2016 Anonyme Therapien für Pädophile werden Kassenleistung - Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) finanziert für fünf Jahre die therapeutische Behandlung eigenmotivierter pädophiler Menschen im Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden". Was der Bundestag bereits am 10.11.2016 beschlossen hat, wurde am 25.11. vom Bundesrat bestätigt: Mit dem "Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG)" wird der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ab dem 1.1.2017 damit beauftragt, ein entsprechendes Modellvorhaben zu finanzieren. (Nachrichten)
17.11.2016 Reform der bisherigen Bedarfsplanung: Zahl der Psychotherapeuten an die Häufigkeit psychischer Erkrankungen koppeln - Das Berliner IGES-Institut hat zusammen mit Prof. Dr. Frank Jacobi ein neues Konzept zur bedarfsgerechten Planung von psychotherapeutischen Praxen entwickelt. Bertelsmann Stiftung und BPtK hatten dieses Gutachten in Auftrag gegeben. Auch der Gesetzgeber hält eine Reform der bisherigen Bedarfsplanung für notwendig. Er hat den Gemeinsamen Bundesausschuss damit beauftragt, bis zum 1. Januar 2017 eine "bedarfsgerechte Versorgung", insbesondere für die Psychotherapeuten, zu entwickeln und dabei die Sozial- und Morbiditätsstruktur zu berücksichtigen. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung der Bundespsychotherapeutenkammer sowie eine Ausgabe BPtK-Spezial, die sich diesem Thema ausführlich widmet. (Nachrichten)
01.06.2016 In sieben Schritten zum Psychotherapeutischen MVZ - Rechtsanwalt Dr. Thomas Willaschek erklärte die Gründung eines Medizinischen Versorgungszentrums, die nun auch für Psychotherapeuten möglich ist, auf der Veranstaltung unseres Ausschusses Ambulante Versorgung klar und übersichtlich in 7 Schritten. Hier finden Sie die zugehörige Präsentation. (Nachrichten)
18.02.2016 Handbuch der WHO zur Verbesserung der Intervention bei häuslicher und sexualisierter Gewalt - Das WHO Handbuch "Gesundheitliche Versorgung von Frauen, die Gewalt in Paarbeziehungen oder sexuelle Gewalt erfahren" (weltweit ist das jede dritte Frau) bietet Informationen und praktische Arbeitshilfen, die auf den evidenzbasierten WHO Leitlinien (2013) basieren. Die Berliner Koordinierungsstelle des S.I.G.N.A.L. e. V. - seit 2010 durch die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales finanziert - bietet zur Umsetzung Schulungen, Veranstaltungen und Beratung an. Konkrete Informationen zum Angebot und dazu, wie Sie kostenfrei an das Handbuch kommen, finden Sie hier ... (Nachrichten)
09.02.2016 Forderungen der PTK Berlin zur Umsetzung einer qualifizierten und kontextualisierten psychotherapeutischen Versorgung geflüchteter Menschen - In einer Pressemitteilung übt die Psychotherapeutenkammer Berlin Kritik am Entwurf des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes des Bundesinnenministeriums, der eine weitere Verschlechterung der bereits mangelhaften psychotherapeutischen Versorgung geflüchteter Menschen vorzeichnet. Als Ergebnis des am 22.01.2016 stattgefundenen Fachgesprächs zum Thema "Gewalt-Flucht-Trauma" formuliert die PTK Berlin eindeutige Forderungen zur Umsetzung einer gelingenden, qualifizierten und kontextualisierten Traumaarbeit mit Flüchtlingen. Hier die Pressemitteilung ... (Nachrichten)
12.11.2015 Mehr Geld für Personal in Krankenhäusern - Die gesetzlichen Krankenkassen müssen zukünftig höhere Personalkosten, die Krankenhäusern aufgrund von Tariflohnsteigerungen entstehen, zur Hälfte finanzieren. Damit wird einem weiteren Personalabbau, der auch in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken in den letzten Jahren stattgefunden hat, entgegengewirkt. Das ist eine der wichtigen Neuerungen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG), das im Bundestag verabschiedet wurde. (Externe Beiträge)
22.10.2015 UPDATE: Befristete Zulassung zur Behandlung traumatisierter Flüchtlinge (Download Update Ratgeber_Ermaechtigung_Fluechtlinge.pdf ca. 621 Kb) - Die Bundesregierung hat auf Initiative der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) die Zulassungsverordnung für Ärzte geändert. Danach sind die Zulassungsausschüsse zukünftig verpflichtet, Psychotherapeuten, Ärzte und psychosoziale Einrichtungen zur psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung von Flüchtlingen zu ermächtigen.
Die BPtK hat deshalb ihren Ratgeber für Psychotherapeuten, die eine Ermächtigung für die Versorgung von Flüchtlingen beantragen wollen, aktualisiert: (Nachrichten)
22.10.2015 Modellprojekt für psychisch kranke Flüchtlinge vorgeschlagen - Bundesärztekammer (BÄK) und Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordern eine bessere psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung von psychisch kranken Flüchtlingen. Ob ein Flüchtling eine Psychotherapie benötigt, muss von unabhängigen und qualifizierten Gutachtern geprüft werden. Bisher fällen solche Entscheidungen viel zu häufig Sachbearbeiter in den Sozialbehörden oder fachfremde Gutachter. Falls eine Psychotherapie indiziert ist, muss außerdem der Einsatz von Dolmetschern finanziert werden. BÄK und BPtK schlagen deshalb gemeinsam ein Modellprojekt für die psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen vor, das aus Bundesmitteln finanziert werden soll. (Nachrichten)
22.10.2015 G-BA streicht Behandlungen für schwer abhängige Raucher - Schwer kranke Raucher haben zukünftig keinen Anspruch mehr auf eine nachweislich wirksame Suchtbehandlung. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) strich am 15. Oktober 2015 die psychotherapeutische Behandlung von schwer kranken Rauchern aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Die BPtK nimmt wie folgt Stellung: (Nachrichten)
30.09.2015 PTK Berlin - Stellungnahme zum Thema Kostenerstattung - Psychotherapien, die im Rahmen der Kostenerstattung nach § 13 Abs. 3 SGB V durchgeführt werden, nehmen stetig zu. Das Angebot an ambulanter Psychotherapie im kollektivvertraglichen System ist nicht ausreichend. Doch die Kassen weigern sich zunehmend, die Kosten für ambulante Therapien im Kostenerstattungsverfahren zu übernehmen. Aus diesem Anlass hat die PTK Berlin eine entsprechende Stellungnahme hierzu erarbeitet. (Nachrichten)
26.08.2015 10. Landespsychotherapeutentag zum Thema "Psychotherapie morgen: Versorgung im Spannungsfeld gesundheitspolitischer Veränderungen" - Die Psychotherapeutenkammer Berlin lädt ihre Mitglieder zum 10. Landespsychotherapeutentag am 12. September ein. Nähere Infos zu Themenschwerpunkten und Ablauf können Sie den Anhängen (Flyer, Anmeldebogen, Workshopbeschreibungen und Essentials) entnehmen. (Nachrichten)
30.07.2015 Einladung zur Mitgliederversammlung 2015 (Download Programm MV_11.09.2015_final.pdf ca. 21 Kb) - Die Psychotherapeutenkammer Berlin lädt am Vorabend des diesjährigen Landespsychotherapeutentages auch zur Mitgliederversammlung ein. Sie findet unter dem Motto "Kostenerstattung - eine Lösung für die psychotherapeutischen Versorgungsprobleme in Berlin?" am Freitag, dem 11. September 2015 im SeminarisCampusHotel in Dahlem statt. Zur Einstimmung finden Sie im Anhang schon einmal den genauen Programmablauf. (Nachrichten)
09.07.2015 Versorgungsstärkungsgesetz: Änderungen für Psychotherapeuten - Im folgenden finden Sie die wichtigsten Änderungen, die das Versorgungsstärkungsgesetz für PsychotherapeutInnen mit sich bringt, in einer kurzen Übersicht zusammengefasst. (Nachrichten)
02.07.2015 KHSG zur Verbesserung der stationären Versorgung psychisch Kranker nutzen - Seit heute ist das neue Krankenhaus-Strukturgesetz in der parlamentarischen Beratung. Aus diesem Anlass erinnert die BPtK an ihre Forderung, dafür zu sorgen, dass mit der Umsetzung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) ausreichend Personal für eine leitliniengerechte Behandlung in den Krankenhäusern zur Verfügung steht und finanziert wird. (Nachrichten)
18.06.2015 Psychotherapie für schwerstkranke und sterbende Menschen - Im Deutschen Bundestag haben die Beratungen zum Hospiz- und Palliativgesetz begonnen. Die Bundespsychotherapeutenkammer fordert in diesem Zusammenhang, auch eine regelhafte psychotherapeutische Versorgung der Betroffenen zu gewährleisten, da in diesem Bereich zurzeit noch große Defizite bestehen. Ähnliches gilt auch für Pflegeheime. (Nachrichten)
11.06.2015 Krankenhausstrukturgesetz: Sicherung der Versorgungsqualität gefordert - Die Vorlage zum neuen Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) wurde vom Bundeskabinett gebilligt und geht jetzt in die parlamentarische Beratung. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert, das KHSG zu nutzen, um die Versorgungsqualität in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen zu sichern. (Nachrichten)
23.04.2015 BPtK fordert Altersjustierung beim Risikostrukturausgleich der GKV - Ab 2016 werden durch die Berechnungsmethode des RSA besonders Krankenkassen, die sich für eine gute psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen einsetzen (beispielsweise bei ADHS) benachteiligt. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung und die ausführliche Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer. (Nachrichten)
2015_02_27_STN_BVA.pdf (104 Kb)
20150421_pm_bptk_morbi-rsa_krankheitsauswahl.pdf (57 Kb)
17.02.2015 Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung: 945 Praxen in Berlin von Schließung bedroht - Die Bundesregierung hat den Kabinettsentwurf für das "Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) veröffentlicht. Darin wird der Abbau der "Überversorgung" gefordert. Allein in Berlin könnten 945 Praxen wegfallen. Lesen Sie hier die Stellungnahme der Delegiertenversammlung der PTK Berlin. (Nachrichten)
11.06.2014 Studie zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung veröffentlicht - Eine neue Studie zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland liefert aktuelle Zahlen zu Wartezeiten auf einen Therapieplatz, Therapieausfällen, Arbeitszeiten von Psychotherapeuten und Therapieverfahren. An der von Rüdiger Nübling, Karin Jeschke (wissenschaftliche Referentin der PTK Berlin), Matthias Ochs und Jürgen Schmidt im Frühjahr 2012 durchgeführten Befragung nahmen über 2.300 Psychotherapeuten aus fünf Bundesländern teil. Die Studie versteht sich als ein Beitrag zur psychotherapeutischen Versorgungsforschung. Ein Click auf den Nachrichtentitel bringt Sie zu einer Kurzfassung der Ergebnisse. Und hier die Studie zum Download: Studie zur ambulanten Versorgung 2014 (PDF, 878 kb) (Nachrichten)
02.12.2013 Stellungnahme der Psychotherapeutenkammer zum Koalitionsvertrag - Am 30.11.2013 hat die Delegiertenversammlung einstimmig eine Stellungnahme zum Koalitionsvertrag beschlossen: Die Psychotherapeutenkammer Berlin begrüßt, dass sich die Koalitionspartner für die zukünftige Bundesregierung in ihren Verhandlungen ausführlich mit der Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland beschäftigt haben. (Nachrichten)
10.10.2013 Gemeinsames Landesgremium beschließt Strategie zur gerechteren Ärzteverteilung in Berlin - www.berlin.de: Das gemeinsame Landesgremium für das Land Berlin hat heute für die ambulante Bedarfsplanung ein Konzept zur Versorgungssteuerung auf Ebene der 12 Berliner Bezirke beschlossen. (Nachrichten)
27.08.2013 Aktueller Stand zum Versorgungswerk - Eine erneute anwaltschaftliche Anfrage beim Landesverwaltungsgericht ergab, dass sich das Gericht bis zum Ende diesen Jahres mit der Frage der Einrichtung eines Versorgungswerks befassen wird. Damit wird eine endgültige Entscheidung zu den Möglichkeiten der Berliner Kammer sich einem Versorgungswerk anzuschließen getroffen. (Nachrichten)
12.08.2013 G-BA: Keine Zulassung wegen Bedarf an muttersprachlicher Psychotherapie - bptk.de: Anfang Juli trat der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf und zum Sonderbedarf in Kraft. Dabei lehnte der G-BA die Forderung der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ab, einen Sonderbedarfstatbestand an fremdsprachiger Psychotherapie zu schaffen. (Nachrichten)
17.06.2013 Resolution: Eine gute psychotherapeutische Versorgung braucht faire Rahmenbedingungen - Seit dem 1.1.2013 werden die genehmigungspfichtigen psychotherapeutischen Leistungen extrabudgetär direkt von den Krankenkassen erstattet. Das bedeutet, dass die reguläre Richtlinienpsychotherapie und die dazugehörigen probatorischen Sitzungen ohne Budgetierung mit festen Preisen bezahlt werden. (Nachrichten)
12.03.2013 10-Punkteprogramm zur psychotherapeutischen Versorgung in Berlin - Anlässlich unserer Mitgliederversammlung am 08.03.2013 wurde nach dem 10-Punkteprogramm zur psychotherapeutischen Versorgung in Berlin gefragt.
Mit diesem 10-Punkteprogramm will sich die PTK Berlin aktiv in die gesundheitspolitische Debatte zur psychotherapeutischen Versorgung in Berlin einbringen und die wichtigsten Handlungsfelder aufzeigen. Es wurde wurde von den Delegierten der Kammer verabschiedet. (Nachrichten)
27.09.2012 Pressemitteilung: Die Berliner Psychotherapeuten fordern eine Anpassung der Bedarfsplanung an den tatsächlichen Vorsorgungsbedarf und eine gerechtere Verteilung der Honorare - Die derzeit geltende Bedarfsplanung täuscht eine Überversorgung im Bereich der Psychotherapie vor, die nicht das aktuelle Versorgungsbild der Patienten widerspiegelt. Denn jeder weiß, dass es lange Wartezeiten für einen Psychotherapieplatz gibt. (Pressemitteilungen)
17.09.2012 Resolution Gegen die Unterversorgung von PatientInnen mit geistiger Behinderung verabschiedet - Auf der Delegiertenversammlung am 13.09.2012 wurde die Resolution Gegen die Unterversorgung von PatientInnen mit geistiger Behinderung einstimmig verabschiedet. (Nachrichten)
27.02.2012 Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (Neuropsychologische Therapie) in Kraft getreten - Seit dem 24.02.2012 ist diese Richtlinie in Kraft getreten. (Nachrichten)
15.02.2012 Etappensieg auf dem Weg zur Gründung eines Versorgungswerkes der Berliner Psychotherapeutenkammer - Die 14. Kammer des Berliner Verwaltungsgerichts hat im heutigen Gerichtsverfahren die Position der Kammer voll und ganz bestätigt. (Nachrichten)
25.01.2012 Versorgungsstrukturgesetz: Was ändert sich für Psychotherapeuten? - Zum 01.01.2012 ist das Versorgungsstrukturgesetz in Kraft getreten. Dadurch ergeben sich folgende wesentliche Änderungen für Psychotherapeuten: (Nachrichten)
27.06.2011 Resolution der PTK-Berlin zum "Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung" - Stand 27.06.2011 - Der Vorstand und die Delegiertenversammlung der Psychotherapeutenkammer Berlin begrüßen ein Gesetz zur Verbesserung der Versorgung. Das geplante "Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung" verschärft allerdings die bereits bestehende psychotherapeutische Unterversorgung von psychisch und psychosomatisch kranken Menschen in Berlin weiter und konterkariert damit dieses Ziel. (Pressemitteilungen)
12.04.2011 G-BA hat Analyse der Versorgung depressiver Patienten vorgelegt - Der ca. 340 Seiten umfassende Bericht des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)gehört zum Modellprojekt "Verfahren zur verbesserten Versorgungsorientierung am Beispielthema Depression". (Nachrichten)
16.06.2010 Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund - Jede/r vierte Einwohner/in in Berlin hat einen Migrationshintergrund. Die interkulturelle Öffnung der psychotherapeutischen Versorgung ist daher ein wichtiges Anliegen der Psychotherapeutenkammer Berlin. Die Datenerhebung unserer Mitgliederbefragung zu diesem Thema endete am 5.7.2010. Wir möchten uns bei allen herzlich bedanken, die sich beteiligt haben. (Nachrichten)

Rechtssprechstunde

Jeden Dienstag von 12:30 bis 13:30 Uhr unter der Telefonnummer 030/88 71 40-60 Beratung: Justiziarin Claudia Dittberner, Syndikusrechtsanwältin

Psych-Info

Suchen Sie eine Psychotherapeutin oder einen Psychotherapeuten? www.psych-info.de Nutzen Sie gerne auch unser Servicetelefon immer Di 14–17 Uhr und Do 10–13 Uhr 030 / 88 71 40 20 oder schicken Sie eine E-Mail an servicetelefon@ psychotherapeutenkammer-berlin.de

Die Anleitung für Mitglieder für das Fortbildungsportal finden Sie unter folgendem Link.

Ombudsstelle

Haben Sie Probleme in der Psychotherapie? Unsere Ombudsstelle (eine Anlaufstelle für Patient/-innen und Therapeut/-innen) berät Sie gern.

Notfalldienste

Die
wichtigsten Notdienste
(Übersicht Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz).
Der Berliner Krisendienst ist rund um die Uhr und an den Wochenenden und Feiertagen zu erreichen unter Telefon 030 / 39063-10, -20 ... -90 je nach Region.

Fachsprachenprüfung

Anmeldung zur Prüfung und Informationsmaterial:
Information Fachsprachentest
Prüfungsinformationen
Anmeldeformular

Login Mitglieder Login Delegierte Login Mitglieder Psych-Info Login Fortbildungsportal

Aktuelle Termine

» Alle Termine zeigen