Vorstand

Der Vorstand vertritt die Kammer nach außen und ist für die politische Weichenstellung verantwortlich.

L. Hesberg, G. Saecker, M. Krenz, D. Hillenbrand, D. Röseler, E. Schweitzer-Köhn, A. Luttermann, U. Meybohm (v.l.n.r.)

Er besteht aus:

  • einem Präsidenten/einer Präsidentin;
  • einem Vizepräsidenten/einer Vizepräsidentin
  • sowie fünf bis sieben weiteren Mitgliedern.

Dabei ist sicherzustellen, dass unter den Vorstandsmitgliedern mindestens eine/ein PP und mindestens eine/ein KJP vertreten ist. Zudem sollte der Vorstand auch eine/n Vertreter/-in aus dem "Angestelltenbereich" haben. Der jetzige Vorstand besteht aus 8 Vorstandsmitgliedern.

Telefonische Vorstandssprechstunde

  • dienstags 13 - 14 Uhr
  • donnerstags 09 - 10 Uhr

unter der Telefonnummer 030 887140-0 zu erreichen.

Gern können Sie dem Vorstand auch eine E-Mail senden unter: info(at)psychotherapeutenkammer-berlin.de.

Unser Vorstand stellt sich vor:

Michael Krenz

Als Präsident obliegt mir die politische und fachliche Repräsentanz aller approbierten Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Berlins in Gremien auf Bundes- und Landesebene sowie in der Kammer. Eine verbindliche Grundlage meiner Tätigkeit sind die Beschlüsse der Delegiertenversammlung und des Vorstandes. Die Überwachung, Umsetzung und auch die Vorbereitung dieser Beschlüsse erfolgt zusammen mit unserer Geschäftsführerin, Frau Kemper-Bürger, und der Geschäftsstelle der Kammer. Die Vertretung der Kammer vor Gerichten, die Berufs- und Fachaufsicht, die weitere Konzeptionalisierung und Förderung der Entwicklung der Psychotherapie und unseres Berufsstandes als Freier Beruf sind weitere wesentliche Aufgaben.

Dorothee Hillenbrand

Als Vizepräsidentin der PTK Berlin bin ich im Vorstand zuständig für die Finanzen, die Redaktion und mehrere AKs. Arbeitsschwerpunkte sind weiterhin die Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung von spezifischen Patientengruppen wie Kindern und Jugendlichen mit komplexem Hilfebedarf, Menschen mit Migrationshintergrund, traumatisierten Menschen mit Fluchthintergrund und Menschen mit Behinderungen. Diese Arbeit kann in zahlreichen Arbeitsfeldern und nicht nur im SGB V umgesetzt werden - in der reformierten Psychotherapeutenausbildung müssen diese Bereiche stärker berücksichtigt werden.

Doreen Röseler

Als Vorstandsmitglied bin ich für alle Themen im Bereich Berufsordnung und Ethik zuständig. Auch in dieser Legislatur möchte ich mich für die psychotherapeutische Versorgung älterer Menschen engagieren. Unterstützen möchte ich die Diskussion um innovative, gerechte und flexible Versorgungsmöglichkeiten in unserem Berufsstand. Eine Diskussion, die aus meiner Sicht nur generationen- und verfahrensübergreifend geführt werden kann. Weiterhin möchte ich die Umsetzung der Fortbildungsrichtlinie zur Sachverständigentätigkeit voranbringen, um so Kompetenzen in diesem Berufsfeld sichtbar zu machen und zu einer qualitätsgesicherten Vernetzung zwischen den sachverständigen Kollegen, den Betroffenen und den Behörden beitragen zu können.

Götz Saecker

Ich bin PP und KJP und im Vorstand zuständig für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Neuapprobierte und PiA. Als integrativer Verhaltenstherapeut möchte ich dazu beitragen, dass die PTK als verbindend und hilfreich für alle Kammermitglieder wahrgenommen werden kann. Es gilt, die Selbstverwaltung der approbierten PP/KJP zu stärken, um die Arbeitsgrundlage der Kollegenschaft selbst zu bestimmen. Wichtig sind für mich die Verbesserung der Ausbildung, die Regelung der Zugangsvoraussetzungen sowie der Erhalt der ambulanten praktischen Ausbildung.

Eva Schweitzer-Köhn

Im Vorstand der PTK Berlin bin ich zuständig für Qualitätssicherung, Datenschutz und die Themen rund um das SGB V. Für die Qualität der Berufsausübung zu sorgen, ist eine gesetzliche Aufgabe der Kammer. Ich setze mich dafür ein, dass die Verfahren zur Qualitätssicherung für die Praxis machbar sein werden, dass sie dem therapeutischen Prozess nützen und nicht schaden. Natürlich möchte ich auch die Zukunft unseres Berufes mitgestalten: Die Psychotherapeutenausbildung muss reformiert werden. Dabei soll die Vielfalt der psychotherapeutischen Verfahren berücksichtigt und weiterentwickelt werden.

Lieselotte Hesberg

Im Vorstand vertrete ich die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. In dieser Legislatur habe ich mir u. a. zusammen mit der Liste für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie die Verbesserung der therapeutischen Versorgung für Jugendliche und junge Erwachsene im Übergang zur Volljährigkeit und über das 21. Lebensjahr hinaus vorgenommen. Brüche in Schule, Jugendhilfe und in der Therapie sind an diesen Altersschwellen noch immer viel zu häufig. Auch der besondere Fokus für Kinder- und Jugendlichentherapeuten in der anstehenden Ausbildungsreform sowie in der Bedarfsplanung sind mir wichtig.

Ute Meybohm

Ich bin zuständig für Angestellte, psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung im komplementären Bereich, Behinderte und Inklusion sowie Psych-Info. Mein Anliegen ist die Psychotherapie in der institutionellen Versorgung zu stärken und feldspezifische Netzwerke aufzubauen, um den fachlichen und berufspolitischen Austausch unter Kammermitgliedern zu verbessern. Ich werde mich für die Verfahrens- und Methodenvielfalt inkl. der Systemischen und Humanistischen Psychotherapie einsetzen sowie für die Gleichstellung von Psychotherapeuten und Fachärzten in Bezahlung und Leitungskompetenzen. Die Vorstandsarbeit verstehe ich als Teamarbeit auf Augenhöhe und Transparenz gegenüber Delegierten und Mitgliedern.

Alfred Luttermann

Ich bin zuständig für den Ausschuss Versorgung. Als Vorstandsmitglied möchte ich mich für den Erhalt von Kassensitzen, eine versorgungsrelevante Bedarfsplanung und die Verbesserung der Kooperation ambulanter, stationärer und institutioneller Psychotherapie einsetzen. Als Ausbildungsleiter koordiniere ich auch zukünftig die Zusammenarbeit mit der AG Berliner ABZs und trete für einen hohen fachlichen Standard in dem geplanten Psychotherapiestudium ein. In die zukünftige Weiterbildungsordnung sollten Erfahrungen aus der bisherigen Ausbildung und Versorgungsaspekte einfließen, die sich aus der Reform der neuen Psychotherapie-Richtlinie ergeben.

Kommissionen

Zu einigen zentralen Themen gibt es durch den Vorstand oder die DV eingerichtete Kommissionen, wie z. B. eine Kommission zu Fragen der Psychotherapie außerhalb des Kassenrechts, insbesondere eine Unter-kommission mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfegesetz.

Rechtssprechstunde

Jeden Dienstag von 12:30 bis 13:30 Uhr unter der Telefonnummer 030/88 71 40-60 Beratung: Justiziarin Claudia Dittberner, Syndikusrechtsanwältin

Psych-Info

Suchen Sie eine Psychotherapeutin oder einen Psychotherapeuten? www.psych-info.de
Zur Vermittlung von Adressen von Psychotherapeuten nutzen Sie gerne unser Servicetelefon immer Di 14–17 Uhr und Do 10–13 Uhr 030 / 88 71 40 20 oder schicken Sie eine E-Mail an servicetelefon@ psychotherapeutenkammer-berlin.de

Die Anleitung für Mitglieder für das Fortbildungsportal finden Sie unter folgendem Link.

Ombudsstelle

Haben Sie Probleme in der Psychotherapie? Unsere Ombudsstelle (eine Anlaufstelle für Patient/-innen und Therapeut/-innen) berät Sie gern.

Notfalldienste

Die
wichtigsten Notdienste
(Übersicht Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz).
Der Berliner Krisendienst ist rund um die Uhr und an den Wochenenden und Feiertagen zu erreichen unter Telefon 030 / 39063-10, -20 ... -90 je nach Region.

Fachsprachenprüfung

Anmeldung zur Prüfung und Informationsmaterial:
Information Fachsprachentest
Prüfungsinformationen
Anmeldeformular

Login Mitglieder Login Delegierte Login Mitglieder Psych-Info Login Fortbildungsportal

Aktuelle Termine

» Alle Termine zeigen